Kategorien &
Plattformen

Urlaubszeit und Reisesegen

Urlaubszeit und Reisesegen
Urlaubszeit und Reisesegen
© St. Martinus JS

Ferienzeit – Urlaubszeit – auch für Jesus?

Liebe Pfarrgemeinde,

in vielen Bundesländern haben die Sommerferien begonnen. Auch in diesem Jahr werden diese Ferien weiterhin anders aussehen als die Jahre zuvor. Dennoch, es ist geschenkte Zeit, die wir erhalten.
In der Bibel finden wir im Matthäusevangelium dazu eine Einladung Jesu: „Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt. Ich werde euch Ruhe verschaffen“ (Mt 11,28).
Welch tolles Angebot. Aber überfordert sich Jesus dadurch nicht. Wird ihm das nicht zu viel? Muss er nicht selbst einmal ausspannen – hat Jesus eigentlich auch Urlaub gemacht?
Das Wort Urlaub ist in der Bibel unbekannt. Bezahlter Urlaub ist erst eine Erfindung des 19. Jahrhunderts. Vorher gab es nur Feiertage und Sonntage als Tage der Erholung. Gerade deshalb wurde auf den einen Tag der Ruhe innerhalb der Woche viel Wert gelegt. Sabbat und Sonntag sind als kurze Pause innerhalb eines Wochenrhythmus enorm wichtig. Zu einem kurzen Pausieren reicht solch ein Tag, aber um so richtig zur Ruhe zu kommen, nicht über Arbeit nachzudenken, mal in den Tag hinein zu leben, einfach nur das zu machen, wozu man Lust hat, dazu braucht man mehrere Tage am Stück.
Als ich der Frage weiter nachging, ob Jesus Urlaub hatte bin ich auf eine kleine Geschichte mit dem Titel „Jesus nimmt frei“ in einem Kinderbuch von Nicholas Allan gestoßen.
Dort wird berichtet, wie hart Jesus jeden Tag arbeitete, um die Welt schöner zu machen: Er tut Wunder, heilt die Menschen und erzählt ihnen von Gott. Doch eines Tages wacht er auf und ist völlig erschöpft vom Gutes-Tun. Es fallen ihm keine Geschichten mehr ein und kein Wunder will klappen. Daraufhin geht Jesus zum Arzt. Der verordnet ihm eine Auszeit mit den Worten „Ruh dich aus, tu etwas, was dir Spaß macht.“
Und das macht Jesus auch: Er picknickt unter einer Palme, nimmt ein Bad im See und reitet auf einem Esel. Es geht ihm so richtig gut. Aber am Abend wird Jesus traurig, weil er gar nichts Produktives getan hat. Mit einem schlechten Gewissen erzählt er dies Gott. Doch der zeigt ihm einfach nur, was inzwischen geschehen ist: Wo Jesus geschwommen ist, haben die Fischer ganz viele Fische gefangen, wo er gepicknickt hat, haben die Bäume bald herrliche Früchte getragen, und die Menschen, die er unterwegs getroffen hat, sind plötzlich froh geworden.
„Nur wenn du selbst froh bist, kannst du auch andere froh machen“, meint Gott zu Jesus.
Schlicht und einfach, deshalb: Machen Sie's doch genauso und nutzen Sie diese Zeit.

Ich wünsche Ihnen allen eine erholsame Zeit.

Pfarrer Andreas Klee

P.S.: Das sonntägliche geistliche Wort erscheint wieder nach Ende der Sommerferien.

© pfarrbrief.de; Imagemappe

Reisesegen

Die Zeit der Sommerferien ist angebrochen Viele von uns werden in den nächsten Tagen, Wochen und Monaten verreisen, um auszuruhen, um neue Kraft zu tanken. Der Reisesegen macht bewusst, dass die Reise, das der Urlaub, eine Gabe Gottes ist und dass Gott uns in den Zeiten der Ruhe besonders nahe ist.
Aus Irland sind viele alte Segenstexte und Gebet überliefert. Möge dieser Sie alle auf der Reise begleiten.

Möge dein Weg
dir freundlich entgegenkommen,
möge der Wind dir den Rücken stärken.
Möge die Sonne dein Gesicht erhellen und der
Regen um dich her die Felder tränken.
Und bis wir beide, du und ich, uns wieder sehen,
möge Gott dich schützend in seiner Hand halten.
Gott möge bei dir auf deinem Kissen ruhen.
Deine Wege mögen dich aufwärts führen,
freundliches Wetter begleite deinen Schritt.
Und mögest du längst im Himmel sein,
wenn der Teufel bemerkt, dass du nicht mehr da bist.

Andreas Klee
Pfarrer
Erbsengasse 365795Hattersheim
Tel.:06190 887950

Cookie Einstellungen

Statistik-Cookies dienen der Anaylse, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden.

Anbieter:

Bistum Limburg

Datenschutz