Kategorien &
Plattformen

Dreiundzwanigster Sonntag im Jahreskreis

Dreiundzwanigster Sonntag im Jahreskreis
Dreiundzwanigster Sonntag im Jahreskreis
© pixabay

Tagesgebet

Gütiger Gott,
du hast uns durch deinen Sohn erlöst
und als deine geliebten Kinder angenommen.
Sieh voll Güte auf alle, die an Christus glauben,
und schenke ihnen die wahre Freiheit
und das ewige Erbe.
Darum bitten wir durch Jesus Christus.

Evangelium (Mk 67, 31-37)

In jener Zeit verließ Jesus das Gebiet von Tyrus und kam über Sidon an den See von Galiläa, mitten in das Gebiet der Dekápolis. Da brachten sie zu ihm einen, der taub war und stammelte, und baten ihn, er möge ihm die Hand auflegen. Er nahm ihn beiseite, von der Menge weg, legte ihm die Finger in die Ohren und berührte dann die Zunge des Mannes mit Speichel; danach blickte er zum Himmel auf, seufzte und sagte zu ihm: Éffata!, das heißt: Öffne dich! Sogleich öffneten sich seine Ohren, seine Zunge wurde von ihrer Fessel befreit und er konnte richtig reden. Jesus verbot ihnen, jemandem davon zu erzählen. Doch je mehr er es ihnen verbot, desto mehr verkündeten sie es. Sie staunten über alle Maßen und sagten: Er hat alles gut gemacht; er macht, dass die Tauben hören und die Stummen sprechen. In jener Zeit verließ Jesus das Gebiet von Tyrus und kam über Sidon an den See von Galiläa, mitten in das Gebiet der Dekápolis. Da brachten sie zu ihm einen, der taub war und stammelte, und baten ihn, er möge ihm die Hand auflegen. Er nahm ihn beiseite, von der Menge weg, legte ihm die Finger in die Ohren und berührte dann die Zunge des Mannes mit Speichel; danach blickte er zum Himmel auf, seufzte und sagte zu ihm: Éffata!, das heißt: Öffne dich! Sogleich öffneten sich seine Ohren, seine Zunge wurde von ihrer Fessel befreit und er konnte richtig reden. Jesus verbot ihnen, jemandem davon zu erzählen. Doch je mehr er es ihnen verbot, desto mehr verkündeten sie es. Sie staunten über alle Maßen und sagten: Er hat alles gut gemacht; er macht, dass die Tauben hören und die Stummen sprechen.

© St. Martinus JS

Impuls unserer Pastoralreferentin Juliane Schaad

Effata - Öffne dich

Das Effata aus dem Evangelium macht mir Mut
Wie schön, wenn Krankheit sich in Gesundheit wandelt
Krampfhaftes Schweigen in lautstarke Freude
Leid in Leidenschaft für eine Botschaft
Sorge in Zuversicht - Hoffen in Zukunft

Während ich das schreibe fliegen die Schmetterlinge vor meinem Fenster und als Ohrwurm streift durch meinen Kopf: Dann wird ein Fest sein, ohne Ende, voller Lachen und Musik, voller Sehnsucht, voller Leben, ungeahnt und voller Glück.
Das Effata aus diesem Evangelium gehört zum Taufgottesdienst und soll den/die Neugetaufte/n fähig machen seine Ohren, seinen Mund und sein Herz zu öffnen für Gott und die Menschen um ihn/sie herum und bereit machen zu erzählen von der Hoffnung, die ihn/sie erfüllt.

Effata! Öffne dich: Ich schreibe das in einer Zeit in der viele sich wünschen, dass sich die Kirchentüren weiter öffnen für die Anliegen und Nöte der Menschen unserer Zeit und sie dort mit Freude und in gegenseitiger Achtung empfangen werden. Eine Zeit, in der sich Menschen wünschen einen Platz zu finden, der Frieden, Geborgenheit und Hoffnung schenkt. Eine Zeit, in der die Suche nach Sinn für das eigene Leben, Halt und Gott groß ist. Eine Zeit, in der die Botschaft des geheilten Taubstummen Zuversicht gibt für mein Leben. Jesus löst meine Fesseln, er hilft und heilt da, wo ich gefangen und begrenzt bin. Er gibt mir Mut mein Herz und meine Tür jeden Tag ein Stück weiter zu öffnen. Das gibt den Glauben, dass wir als Teil von Kirche die Kirchentüren mit unserem Mut, unserer Liebe, unserem Einsatz und unserer Freude immer weiter öffnen. Effata! Öffne dich! Das gilt auch für die Menschen, die ich nicht verstehe und bei denen es mir sehr schwerfällt mein Herz zu öffnen, ihnen zu verzeihen oder eine zweite Chance zu geben. Effata! Das muss ich nicht alleine machen. Gott gibt mir die Kraft dazu meinen Teil zu tun, weil er das seine tut und bei mir ist. AMEN.

Herr, du bist gerecht, und deine Entscheide sind richtig.
Handle an deinem Knecht nach deiner Huld.

Ps 119 (118), 137.124
Juliane Schaad
Pastoralreferentin
Erbsengasse 365795Hattersheim
Tel.:06190 8879518

Cookie Einstellungen

Statistik-Cookies dienen der Anaylse, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden.

Anbieter:

Bistum Limburg

Datenschutz